Angela Paquin

An der Fachhochschule für Gestaltung, Hamburg, studierte Angela Paquin Grafik-Design und machte 1973 ihren Abschluss als Diplom-Designerin.

Während des Studiums legte sie Schwerpunkte auf Visuelle Kommunikation, Malerei und Fotografie. Für die gestalterische und künstlerische Entwicklung von A. Paquin war das Studium und die persönliche Förderung von Professor Wilhelm M. Busch wichtig.

Neben der jahrzehntelangen Tätigkeit als selbständige Werbegrafikerin entstanden zahlreiche freie Arbeiten auf fotografischem und illustrativem Gebiet - mit Techniken und Materialien, wie sie auch in der Werbegrafik üblich waren.

Gegen Ende der 80er Jahre veränderte sich durch den Computer massiv die Arbeitsweise im grafischen Bereich. In dieser Zeit begann A. Paquin auf großformatigen Bildflächen mit Acrylfarben zu malen. Die fotografische Grundausbildung diente bei fast allen ihren Werken als skizzenhafte Basis. "Malen auf einer großen Leinwand braucht den ganzen Menschen, um den freien, dynamisch sich entwickelnden kreativen Prozess in der Arbeit mit Farben und Formen immer wieder neu zu erleben. Eine notwendige Ergänzung zur nicht minder keativen Arbeit am Computer, denn im Laufe der Jahre habe ich festgestellt, dass eine noch so umfangreiche Farbpalette und vielfältige Werkzeuge am kleinen leuchtenden Bildschirm die Arbeit an einer großflächigen Leinwand nicht ersetzen können."

 

Acrylmalerei und Fotowerke

Ab 1987

Entstehung freier und auftragsbezogener malerischer Arbeiten mit Acryl auf Leinwand. Sujets sowohl aus der direkten Umgebung als auch nach Aufenthalten in Griechenland, Spanien, Schweiz, Italien, Portugal. Die Wahl der Themen hängt vom optischen Moment ab, der eine dynamische Bewegung anbietet, eine klar leuchtende oder sanft bedeckte Lichtsituation, ein schönes Design.

Nov. 1994

Ausstellung einer Serie von Oldtimern in der Hauptniederlassung Mercedes-Benz, Hamburg, Event "Classic Cars". Auftragsarbeiten für Privatpersonen, Firmen, Filmgesellschaft TV-60 (Die Schauspielerin Christine Kaufmann spielte eine Hamburger Malerin. Für diese Serie wurden Bilder gebraucht, die von einer Frau gemalt sind - realistisch und im neoexpressiven Stil).

Mai 1995

Ausstellung mit dem Kulturforum Hamburg in der Sprachenschule pro linguis, Rothenbaumchaussee.

Bis 1998

Dauerausstellung im grafischen Gemeinschaftsatelier Philosophenweg, Hamburg.

2001

Entwicklung und Anmeldung der eigenen Wort/Bildmarke ArteBella

Seit Juli 2002

stellt Angela Paquin ihre Bilder in der eigenen Atelier-Galerie ArteBella in Hamburg aus.

Seit 2006

Erarbeitung großformatiger Panoramafotowerke, die im Atelier verarbeitet und auf Leinwand gedruckt werden FineArtPrints der eigenen Acrylgemälde, ebenfalls in Eigenproduktion

Jan. 2007

Ausstellung von Acrylgemälden im Baseler Hof, Hamburg

Febr. 2007, 2008, 2009

Stiftung von 3 großformatigen Panoramafotowerken und eines Acrylgemäldes zur Benefiz-Kunstauktion zugunsten der NCL-Stiftung.

Seit Mai 2010 ist unsere Galerie in Eppendorf geschlossen.

Seit Juni 2012 arbeitet A. Paquin an neuen Werken.

Juli/August 2014: Teilnahme 26. Pentiment HAW Hamburg, Internationale Sommerakademie für Kunst und Gestaltung bei Prof. Li Di (Malerei), Abschlussausstellung August 2014 + Sammelausstellung von chinesischen Studenten und deutschen Teilnehmern in der Galerie Speckstraße in Hamburg Gängeviertel.